Aktuelle Situation „Corona“ – Wir sind für Sie da!

 

Wir alle, unsere Gesellschaft und auch die Politik stehen der Situation teilweise ratlos, abwartend und hoffend gegenüber. Auch bei uns in der Amberger Notrufzentrale und unserem Beratungstelefon gehen viele Fragen und Hilfersuche ein.

 

Besuchsverbot

Die brennendsten Anfragen beziehen sich auf das vielfach angeordnete Besuchsverbot in Reha- und Pflegeeinrichtungen, Intensiv-Pflegewohngruppen und Akutkrankenhäuser. Zwar erscheint dies sinnvoll und aus Fürsorge und Verantwortungsgefühl auch nachvollziehbar zu sein. Sind doch gerade unsere Betroffenen und chronisch kranken Menschen die Höchstrisikogruppe, da die Immunabwehr stark herabgesetzt und viele zudem oft über Trachealkanüle und PEG versorgt sind, die wiederum eine weitere Eintrittspforte für Viren und Bakterien bieten.

 

Auch die Pflege zuhause leidet unter dieser besonderen Situation und lässt viele Fragen offen.

 

Die Sorge um Ihre Angehörigen ist groß

Dennoch ermutigen wir Sie, sich bei besonderen Fragestellungen an uns zu wenden und Ihre persönliche Situation mit uns zu besprechen – wie in der Vergangenheit und in der Zukunft sind wir an unserem Beratungstelefon für Sie da und berichten aus unserer Erfahrung und auch wie andere Gleichbetroffene sich verhalten.

 

Hilfe zur Selbsthilfe

Nutzen Sie ebenfalls alle Möglichkeiten, mit Gleichbetroffenen zu sprechen, sich auszutauschen, zu bestärken und somit auch das Gefühl zu haben, dass Sie in Ihrer Not nicht alleine sind. Auch unsere Regionalgruppen und regionalen Ansprechpartner in Ihrer Nähe helfen Ihnen weiter.

 

Die Vorstandschaft, der Beirat, unser Büroteam und wir alle als Betroffenen hoffen und wünschen, dass wir alle wohlbehalten durch diese turbulente Zeit kommen.

 

Bleiben Sie oder werden Sie gesund und passen Sie auf sich gut auf!

 

Alle guten Wünsche begleiten Sie!

 

 

Armin Nentwig, Landrat a. D., MdL a.D.

Gründer und Vorsitzender

Schädelhirnpatienten in Not e.V.

Mit Vorstand, Beirat, Regionalgruppen und Büro/Beratungsteam

 

 

 

 

 

 

Hier finden Sie weitere hilfreiche und interessante Informationen rund um das Thema zur Virusverbreitung SARS-CoV-2/Covid-19 die besonders für Sie als Betroffene und betroffene Angehörige von Bedeutung sind:

 

 

Grundlegende wichtige und aktuelle Informationen zum Coronavirus und COVID-19 finden Sie direkt auf der Homepage des Robert-Koch-Institutes (RKI):


https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html

 

 

Eine weitere Möglichkeit, sich über das Coronavirus (und weitere Gesundheitsthemen) zu informieren, bietet der Service des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) im Auftrag von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung:


https://www.patienten-information.de/kurzinformationen/coronavirus

 

Welche Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie in den jeweiligen Bundesländern zurzeit gültig sind, erfahren Sie auf der Seite der Bundesregierung, die auf die einzelnen Bundeslandseiten verlinkt hat:


https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-bundeslaender-1745198

 

 

 

____________________________________________

 

 

 

Wie sich die einzelnen Bundesländer zu Besuchsrecht in Alten- und Pflegeheimen (teils auch Kliniken) positionieren, hat die Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen e.V. (kurz: BIVA) auf ihrer Homepage dargestellt:

https://www.biva.de/besuchseinschraenkungen-in-alten-und-pflegeheimen-wegen-corona/

 

Bitte beachten Sie dabei, dass Kommunen und Kreise ggf. befugt sind, andere - auch weiterreichende - Regelungen zu treffen und auch die Einrichtungen selbst jeweils sehr unterschiedliche individuelle Schutz- und Hygienekonzepte haben.

 

 

 

____________________________________________

 

 

 

COVID-19 stellt nach wie vor den Pflegebereich vor besondere Herausforderungen: Wie ist der Alltag für Pflegebedürftige, ihre Angehörigen und Pflegekräfte zu gestalten? Welche besonderen Hygienemaßnahmen müssen bei der Pflege zuhause beachtet werden? Dazu liefert pflege.de regelmäßig Antworten auf aktuelle Fragen, die rund um das Coronavirus in der Pflege entstehen:

 

https://www.pflege.de/pflegende-angehoerige/pflegewissen/faq-coronavirus/

 

 

 

____________________________________________

 

 

 

Da die Corona-Pandemie große Auswirkungen sowohl auf die Gesellschaft als Ganzes als auch auf den einzelnen Bürger hat, gibt es entsprechende gesetzliche Anpassungen, um die Folgen abzumindern. Dies finden Sie im Einzelnen auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums:


https://www.bundesgesundheitsministerium.de/covid-19-bevoelkerungsschutz-2.html

 

 

 

____________________________________________

 

 

 

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie machen sich auch psychisch bemerkbar. Anregungen, wie Sie gut mit dieser Ausnahmesituation umgehen, bieten u.a. diese Seiten:

 

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/psychische-gesundheit.html

 

https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/psychische-gesundheit-in-zeiten-der-corona-krise/

 

 

 

____________________________________________

 

 

 

 

Unschätzbar ist in dieser Zeit auch die gegenseitige Hilfe und Unterstützung. Möglichkeiten, regional Hilfe anzubieten oder zu suchen gibt es z.B. bei:

 

www.nebenan.de

 

www.wirgegencorona.com

 

www.Quarantaenehelden.org

 

www.hilf-jetzt.de

 

 

 

Foto: articular

Bundesweite

Notruf- und Beratungszentrale

Telefon 0 96 21/6 48 00

 

Bundesverband Schädel-Hirnpatienten in Not e.V. |  Deutsche Wachkoma Gesellschaft | Bayreuther Straße 33 | 92224 Amberg | Tel. +49 (0) 96 21/6 36 66 | Fax +49 (0) 96 21/6 36 63

Informationen

Pflege

Der Internetauftritt wurde 2016 im Rahmen der Selbsthilfeförderung nach § 20 h Sozialgesetzbuch V finanziert durch die BARMER. Gewährleistungs- oder Leistungsansprüche gegenüber der Krankenkasse können daraus nicht erwachsen. Für die Inhalte und Gestaltung ist der Bundesverband Schädel-Hirnpatienten in Not e.V. verantwortlich.

 

Bundesweites
Notruf- und Beratungstelefon
Telefon 0 96 21/6 48 00